Neuigkeiten

Auf dieser Seite finden sie aktuelle Entwicklungen, Informationen und Ausschreibungen aus dem Bereich Bildung und Vermittlung in Museen.

12.11.2017

Sachbearbeiter*in Museumspädagogischer Dienst

Mit knapp 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Landkreisverwaltung des Erzgebirgskreises aktuell der größte Arbeitgeber der Region. Als moderne, öffentliche Verwaltung ist das Landratsamt ein verlässlicher Partner vor Ort, der durch effiziente und fachlich kompetente Arbeit den Interessen der etwa 350.000 Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises dient.

Das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge ist als Teilbetrieb dem Eigenbetrieb kul(T)our des Erzgebirgskreises zugeordnet ist. Als Museum des Sächsischen Steinkohlenbergbaus ist es bedeutender, lebendiger, familien-freundlicher und vielseitiger authentischer Ort sächsischer Industriekultur. Als eines der größten deutschen Museen seiner Art stellt es die Geschichte des Steinkohlenbergbaus in Sachsen und damit verbundener histo-rischer Aspekte dar. Mit vielfältigen Vermittlungs- und Erlebnisangeboten ist das Museum wichtiger Anlaufpunkt auch für Schulklassen oder Kindergärten. Als markante Einrichtung sächsischer Industriegeschichte wird das Haus bis 2022 umfassend erneuert und ist Schauplatz der Sächsischen Landesausstellung Industriekultur 2020.
Im Landratsamt Erzgebirgskreis ist zum nächstmöglichen Termin im Eigenbetrieb kul(T)our, im Bergbau-museum Oelsnitz, eine unbefristete Stelle

als Sachbearbeiter/in Museumspädagogischer Dienst (Kennziffer 52/2017/142-31)

mit einer Wochenarbeitszeit von 30 Stunden zu besetzen.

Das Aufgabengebiet umfasst:

  • Entwicklung und Umsetzung museumspädagogischer Angebote und museumspädagogische Betreuung der Besucher
  • Erarbeitung und Betreuung neuer bzw. vorhandener Themen
  • Erarbeitung von Konzeptionen zu museumspädagogischen Angeboten bezogen auf die entsprechenden Zielgruppen
  • Planung und Durchführung von museumspädagogischen Aktionen, Veranstaltungen und Führungen (einschließlich Finanz- und Personalplanung)
  • Entwicklung und Festigung von Ferienprogrammen
  • Aufbau und Durchführung des Kinderklubs und der Schüler AG
  • Thematische, didaktische und zielgruppenorientierte Weiterentwicklung der aktuellen museumspädagogischen Angebote und die Entwicklung neuer Formate
  • Koordinierung und Mitarbeit an Ausstellungen und museumspädagogischen Angeboten für Sonderausstellungen
  • Organisation und Durchführung von Führungen unter Umsetzung von Konzeptionen für museumspädagogische Aktionen
  • Kooperation mit Schulen, Kindergärten und Partnern der kulturellen Bildung
  • Durchführung von museumspädagogischen Tagen und Mitgestaltung von Lehrerbildungstagen
  • Annahme und Koordinierung von Buchungen von Museumsangeboten unter Verwendung der im Museum vorhandenen Buchungssoftware
  • notwendige Absprachen und Koordinierungen mit anderen Abteilungen des Museums
  • Versand von Buchungsbestätigungen

Der/die Bewerber/in sollte folgende Voraussetzungen erfüllen:

- Hochschulabschluss mit idealerweise pädagogischer oder kulturwissenschaftlicher Ausrichtung und Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen oder abgeschlossenes Bachelorstudium Pädagogik und Kenntnisse im kaufmännischen Bereich
- Erfahrung im Umgang mit verschiedenen Zielgruppen, vor allem mit Kindern und Jugendlichen
- Kompetenzen und Erfahrung in der Durchführung von pädagogischen Projekten und Programmen
- Bereitschaft zum Erwerb von speziellen Kenntnissen zur Geschichte des sächsischen Steinkohlebergbaues
- Fähigkeit zu eigenständigen und selbstverantwortlichen Arbeit
- Konzeptionelles Denken und Handeln, Kommunikationsfähigkeit
- IT-Kenntnisse und -Fähigkeiten (Microsoft Office, Internet)
- Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft und Flexibilität auch an Wochenenden und Feiertagen
- Führerschein und Bereitschaft zur Nutzung des eigenen PKW

10.11.2017

Programmleiter*in Bildende Kunst

+Die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel (www.bundesakademie.de) ist seit 1986 Ort für Kunst, Kultur und ihre Vermittler. Wir bieten ein vielfältiges Tagungs- und Seminarprogramm in Bildender Kunst, den Darstellenden Künsten, Literatur, Museum, Musik und Kulturmanagement, -politik und -wissenschaft und arbeiten zudem projektbezogen in diesen und weiteren Themenfeldern. Unsere Teilnehmer_innen und Kooperationspartner sind Kulturschaffende und Kulturvermittler_innen aus dem gesamten Bundesgebiet und angrenzenden Ausland.

Ab dem 1.5.2018 besetzen wir die Stelle der

Programmleitung Bildende Kunst (100 %).

Die Leitung des Programmbereichs besteht in der Konzeption, Weiterentwicklung, Organisation und Durchführung des Fort- und Weiterbildungsprogramms im Programmbereich Bildende Kunst, auch in interdisziplinärer Kooperation mit den anderen Programmbereichen.

Die Leitung des Programmbereiches Bildende Kunst an der Bundesakademie konzentriert sich auf die breite Vermittlung sowohl kunstpraktischer wie auch kunstreflektierender Angebote orientiert an zeitgenössischer Kunst im internationalen Diskurs und mit Blick auf transdisziplinäre Formen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt derzeit im Bereich der Kunstgeragogik.

Die hohen Qualitätsstandards in der Vermittlung erfordern die Gewinnung ausgewiesener externer Dozent_innen sowie die enge Moderation und Begleitung der Unterrichtsprozesse insbesondere in mehrphasigen qualifizierenden und berufsbegleitenden Lehrgängen. Die Arbeit des Programmbereichs ist auf Bundes- und Landesebene stark vernetzt in den kulturfachlichen und kulturpolitischen Strukturen.

Die Programmleitung ist der Akademieleitung verantwortlich.

Anforderungsprofil

Bewerben können sich Personen mit einem einschlägigen Hochschulabschluss. Eine Promotion ist nicht notwendig, wird aber positiv bewertet. Mehrjährige Berufserfahrung, eine breite Vernetzung sowie künstlerische Expertise und Erfahrung in der Vermittlungsarbeit werden ebenso vorausgesetzt wie gute Kenntnisse der aktuellen Kunstszene und des Kunstfeldes. Erfahrungen in Kulturmanagement, Projektentwicklung und Fördermittelakquise sind Voraussetzung. Ausgezeichnete schriftliche und mündliche Kommunikationsfähigkeit sollte ebenso selbstverständlich sein wie die Bereitschaft zur Mitarbeit in einem interdisziplinär besetzten Team.

Formalia

Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an den Öffentlichen Dienst bis zur Vergütungsgruppe E 14 TV-L je nach Voraussetzung. Danach richten sich auch die Sozialleistungen. Bewerbungen von Männern werden begrüßt, Schwerbehinderte bei gleicher Eignung bevorzugt. Besonders willkommen sind zudem Menschen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte.

Der Arbeitsplatz ist aufgrund der Funktion nicht teilzeitgeeignet und mit flexiblen Arbeits- und Anwesenheitszeiten, auch an Wochenenden, verbunden. Es wird erwartet, dass der/die Stelleninhaber_in seinen/ihren Wohnsitz in Wolfenbüttel oder der näheren Umgebung nimmt. Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet, eine dauerhafte Anstellung wird jedoch angestrebt.

10.11.2017

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

In der Abteilung Bildung / Kommunikation der Generaldirektion der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer
Kulturbesitz ist zum 1. Februar 2018 die Stelle einer/eines

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters

Entgeltgruppe 13 TVöD
Kennziffer: SMB-GD-61-2017
befristet als Mutterschutz- und ggf. Elternzeitvertretung zu besetzen.

Die Abteilung Bildung/Kommunikation zählt zur Generaldirektion der Staatlichen Museen zu Berlin (SMB). In ihrem Aufgabengebiet liegt die zentrale Steuerung und Konzeption der Bildungs- und Vermittlungsarbeit, des Besucherservices, der Presse- und Kommunikation sowie Publikationstätigkeit in 15 kunst- und
kulturhistorischen Sammlungen.

Aufgabengebiet:

  • Unterstützen der Abteilungsleitung Bildung / Kommunikation in deren wissenschaftlicher und administrativer Tätigkeit für die Staatlichen Museen zu Berlin mit derzeit 15 kunst- und kulturhistorischen
  • Sammlungen im Bereich des Referats Bildung, Vermittlung, Besucherdienste
  • Sichern des internen wie externen Informationstransfers; eigenständiges und vorausschauendes
  • Bearbeiten von Sachfragen und Inhalten in der Zuständigkeit der Abteilungsleitung bis zur Entscheidungsreife
  • Steuern der Entwicklung eines Betriebskonzepts für das „Zentrum für Kulturelle Bildung – Haus Bastian der Staatlichen Museen zu Berlin“ der Bildung und Vermittlung; Erarbeiten einer langjährigen Nutzungsperspektive
  • Mitarbeit an Anträgen zur Finanzierung bei Projektträgern/ Drittmittelgebern insbesondere zur Verstetigung der innerhalb der Projekte entwickelten Konzepte
  • Konzeption von Fortbildungsprogrammen für wissenschaftliche und freie Mitarbeiter/innen des Referats Bildung, Vermittlung, Besucherdienste
  • Verfassen von öffentlichkeitswirksamen Texten sowie Fachtexten

Anforderungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Magister, Diplom, M.A.) in Kunstpädagogik, Kulturvermittlung, Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft oder einer vergleichbaren Disziplin sowie eine Zusatzqualifikation in Kultur- und Kunstvermittlung vorzugsweise durch Volontariat o.ä.
  • institutionelle Kenntnisse durch Anstellung im Bildungsbereich einer großen Kultureinrichtung, vorzugsweise in einem Museum
  • mehrjährige Erfahrungen in der Konzeption von Bildungs- und Vermittlungsarbeit in Museen für verschiedene Nutzergruppen
  • umfassende Erfahrungen im Management von Bildungsprojekten in Museen
  • · vielfältige Erfahrungen in der Fortbildung von Kunst- und Kulturvermittlern
  • Affinität zum gesamten Sammlungsspektrum der SMB und die Bereitschaft, sich in die spezifischen Anforderungen der Bildungsarbeit der SMB und administrative Belange einzuarbeiten
  • Organisations- und Kommunikationsvermögen sowie Teamfähigkeit
  • kreativ-konzeptionelles Denken und eine schnelle Auffassungsgabe
  • absolute Zuverlässigkeit und Integrität
  • sehr gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift in deutscher und englischer Sprache

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Als interdisziplinäre Kultur- und Forschungseinrichtung bietet die SPK familienfreundliche Arbeitsbedingungen und gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.
Eine Besetzung mit Teilzeitbeschäftigten ist grundsätzlich möglich.

01.10.2017

Woher? Warum? Wie? Objekte aus der Zeit des Nationalsozialismus in der historisch-politischen Bildung